Wir für den Menschen

Pflegefachhelfer-Ausbildung startet im Herbst

Würzburg I 03.02.2020

Pünktlich zum Schulbeginn am 8. September starten angehende Pflegefachhelferinnen und –helfer in der Kapuzinerstraße, gegenüber der Rotkreuzklinik Würzburg, ihren Berufsweg in die professionelle Pflege.

„Die einjährige Pflegefachhilfeausbildung bietet einen tollen Einstieg in den Pflegeberuf", ist Schulleiter Stefan Kolbert überzeugt. Mit den Zugangsvoraussetzungen Mittelschulabschluss und vollendetes 16. Lebensjahr befähigt diese Ausbildung zur Grundpflege für alle Altersstufen. „Pflegefachhelfer unterstützen pflege- und hilfebedürftige Menschen, sie wirken an pflegerischen Tätigkeiten mit und führen die Grundpflege und Prophylaxen fachlich qualifiziert durch. Sie sind die rechte Hand von Pflegefachkräften und oft Vertrauensperson der Patienten", erklärt Kolbert das Berufsbild. Als Schulleiter von nunmehr zwei Pflegeschulen sieht er klar die Vorteile, die eine einjährige Pflegeausbildung bieten kann. „Unsere neue Schule ist nicht nur für jugendliche Schulabsolventen interessant. Auch für Wiedereinsteiger, Umschüler oder nach einer Familienphase kann die einjährige Ausbildung vielseitige Karrierechancen eröffnen", fährt er fort. „Und eine Ausbildungsvergütung von rund 1.000 Euro kann sich darüber hinaus sehen lassen."

700 Stunden Theorie und rund 850 Stunden Praxis warten auf die Schüler der neuen Berufsfachschule. Theoretischer und praktischer Unterricht sind eng vernetzt mit den Praxiseinsätzen. Die Kooperationen der seit 1956 bestehenden Pflegeschule, unter anderem mit der Rotkreuzklinik und der Uniklinik Würzburg sowie weiteren stationären und ambulanten Einrichtungen in der Kranken- und Altenpflege, kommen jetzt auch für die praktischen Einsätze für die zweite Schule zum Tragen. Nach einer zweiteiligen staatlichen Prüfung dürfen sich die Absolventen Pflegefachhelfer/-helferinnen (Krankenpflege) nennen. Prüflinge mit erfolgreichem Abschluss können eine auf zwei Jahre verkürzte Ausbildung zum Pflegefachmann/-fachfrau anschließen.

„Wer gerne mit Menschen arbeitet, Geduld und Empathie mitbringt und an einer pflegerischen Ausbildung mit tollen Zukunftsperspektiven interessiert ist, der ist bei uns genau richtig", bestätigt auch Laura Digiovinazzo. Gemeinsam mit dem erfahrenen Lehrerteam der beiden Schulen freut sich die stellvertretende Leiterin auf die neuen Auszubildenden. „Pflege ist nicht immer ein leichter Beruf, aber er bietet zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten und gibt einem sehr viel Positives zurück."